Einsatz für die Lenné'sche Gartenanlage

Laubengang auf dem Pfingstberg in Potsdam (c) SPSG, von der Linde

Vor 225 Jahren wurde der Landschaftsarchitekt und Gartenkünstler Peter Joseph Lenné geboren. Er, der die preußische Gartenlandschaft stark prägte, schuf bis zum Jahr 1863 auch die Pfingstberg-Gartenanlage. Mit verschiedensten Sichtbeziehungen bettete er den Pfingstberg in ein romantisches Gartenreich.

Im Jahr 2014 setzte sich der Förderverein Pfingstberg in Potsdam e.V. für den Erhalt der Pfingstberg-Gartenanlage ein. Die Mitglieder übernehmen Jahr für Jahr einen Teil der Pflegearbeiten. Viele Aufgaben werden aber auch von Fachkräften erledigt, was enorme Kosten erzeugt. Die Gartenpflege muss jedes Jahr neu finanziell gesichert werden. Dafür sammelte der Förderverein Pfingstberg Spenden. Mit einem Fotowettbewerb wollten wir die Wahrnehmung auf den Garten lenken. Für alle Fotoeinsendungen sowie natürlich auch für die Spenden bedanken wir uns an dieser Stelle recht herzlich!

 

Feuchtigkeitsschäden am Westturm im Visier

Westturm Belvedere Pfingstberg - eingerüstet

In den Jahren 2012 und 2013 standen am Westturm des Belvedere auf dem Pfingstberg Feuchtigkeitsschäden im Zentrum der Spenden-Aufrufe. Ursache der Schäden waren undichte Stellen an der Aussichtsplattform. Von August 2013 bis Juni 2014 wurden die dortigen Schäden behoben. Der Westturm war zehn Monate lang eingerüstet. Der Pfingstberg-Verein konnte für diese Maßnahme, die insgesamt 235.000 Euro gekostet hat, 75.000 Euro Spenden einwerben. Die Eigentümerin des Pfingstbergensembles, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, übernahm einen Anteil von 160.000 Euro. Neben den Großspenden der Hermann Reemtsma Stiftung und der Familie des Versandhausgründers Prof. Dr. Werner Otto haben auch viele Kleinspender dazu beigetragen, dass das Projekt finanziell gesichert werden konnte.

Wir danken allen Spendern ganz herzlich für ihre Unterstützung! Die Schäden am Westturm konnten dank ihrer Hilfe beseitigt werden.

Beseitigung der Schäden im Maurischen Kabinett

Goldfliese

Im Sommer 2011 wurde die beschädigte Goldverzierung der Wandfliesen im Maurischen Kabinett des Belvedere wieder hergestellt.
Die Restaurierung wurde aus den vom Förderverein Pfingstberg eingeworbenen Spenden finanziert. Die Kosten für die Restaurierung betrugen mehr als 3000 Euro. Das Blattgold im Wert von ca. 400 € spendete der Restaurierungsbetrieb Hans Karo.

Wir danken Hans Karo und allen Spendern ganz herzlich für ihre Unterstützung!
Dank Ihrer Hilfe erstrahlt das Maurische Kabinett nun wieder in neuem Glanz.

Renovierung des Pomonatempels

Im Jahr 2010 wurde die Außenhülle des 1993 wieder aufgebauten Pomonatempels renoviert. Der Putz wurde stellenweise ausgebessert, der Tempel erhielt einen neuen Außenanstrich und ein neues Zeltdach. Anschließend wurde im Frühjahr 2011 der Innenraum renoviert, u.a. wurden die Stuckkanten nachgezogen. Die Renovierung kostete insgesamt mehr als 20.000 € und wurde aus Spenden finanziert.

Wir bedanken uns für Ihre Spenden!